Panto im freiStil

Panto CD-Kritik im Freistil:

WERNER ZANGERLE
panto
Listen Closely / Trost
Werner Zangerle (ts), Matthias Löscher (g), Matthias Pichler (b), Klemens Marktl (dr)

Werner Zangerle, der sympathische und umtriebige Tenorsaxofonist, hat ein eigenes Label gegründet (Listen Closely) und mit einem talentierten Haufen heimischer junger Musiker auch gleich einen hübschen Tonträger eingespielt. Vor allem, er kann Stücke schreiben. Alle Nummern sind aus seiner Feder, sind fein zusammengereimt und blitzsauber intoniert. Ein wenig traditionell vielleicht. Das überrascht, weil man den Saxofonisten auch in anderem Kontext kennt, mehr als Suchenden. Hier verlässt er das sichere Terrain des zeitgenössischen Jazz nicht wirklich. Das ändert nichts dran, dass die Musik sehr schön ist, und die erstklassig besetzte Band belegt, dass der heimische Jazznachwuchs nicht von schlechten Eltern ist. (haun)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.