Werner Zangerle lebt als freischaffender Musiker und Komponist in Wien. Als Jazzmusiker, Improvisator und Komponist bezieht er Inspiration aus zeitgenössischen und historischen Jazzstilen, freier Improvisation und Neuer Musik.

Er wurde in Salzburg geboren, erhielt als Kind Klavierunterricht und begann im Alter von 14 Jahren bei Helmuth Gubi mit dem Saxophonunterricht. 1999 begann er sein Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, dort studierte er Jazzsaxophone mit den Schwerpunkten Komposition/Arrangement und Neuer Musik. Er studierte unter anderem bei Allan Praskin, Florian Bramböck, Harry Sokal, Doug Hammond, Christoph Cech und Renald Deppe. 2007 schloß er sein Masterstudium mit Auszeichnung ab.

Ohne Scheuklappen und mit offenen Ohren ist er in die verschiedensten musikalischen Projekte (Jazz, Modern Jazz, Free Jazz, freie Improvisation, Neue Musik, Noise und Indie Rock) involviert. Als Bandleader und Co-Leader hat er einige Tonträger veröffentlicht.

Werner Zangerle ist Mitglied einiger Bands,  arbeitet mit Autoren wie Bodo Hell und Felix Mitterer und Musikern aus ganz Europa.

2012 gründete er das Plattenlabel Listen Closely.
2013 initiierte er das „hoerthoert – Festival für Zuhörkultur“.

2016 erhielt er das Startstipendium des Bundeskanzleramts.