Interview, CD-Kritik und Konzertankündigung im Vorfeld des Konzertes in der Seekirchner Kunstbox.
sn.jpg

Debüt mit Eigenheiten

„Die meiste Arbeit ist, es nicht nach Arbeit klingen zu lassen“: Jazzer Werner Zangerle lässt mit seiner Debüt-CD aufhorchen – am Freitag in Seekirchen.

Salzburg (SN-pac). „Du kannst Unmengen von anderen Dingen besitzen. Aber wenn du keine Originalität hast, landest du nirgends.“ Die weisen Worte stammen aus dem Mund des legendären Jazzers Lester Young. Den Saxofon-Meister zählt der 29-jährige Salzburger Werner Zangerle zu seinen großen Idolen. Der Spruch ziert die Homepage des jungen Jazzmusikers. Auch auf seinen Werdegang kann das Motto angewendet werden. Mit 14 greifen die meisten männlichen Jugendlichen zur E-Gitarre. „Ich habe mir das Saxofon eingebildet“, sagt Werner Zangerle. Schuld sei die väterliche Plattensammlung gewesen.

Die eigene Plattensammlung hat Zangerle kürzlich um ein wichtiges Exemplar erweitert: Auf dem Label PAO Records hat er sein Debütalbum „Nucleus“ veröffentlicht. Auch hier regiert die Originalität. Nicht im Sinn eines gezwungenen Andersseinwollens, sondern einer Eigenheit und Selbstständigkeit, die aus Werner Zangerles Kompositionen für sein Quartett (Matthias Löscher, Bernd Satzinger, Peter Kronreif) spricht. Während der Bandleader in anderen Formationen experimentelle Vorlieben auslebt, sind auf „Nucleus“ durchwegs starke Melodien in spielerisch kraftvoller Umsetzung zu hören. „Schönheit ist ein wichtiges Kriterium bei meiner Musik – egal ob sie sich in einer Melodie findet oder in einem Geräusch“, sagt der Absolvent der Linzer Jazz-Uni.

Im Seekirchner Emailwerk präsentieren der Tenorsaxofonist und sein Quartett ihre Musik morgen, Freitag, live. Komponieren sei ein wichtiger Bestandteil seiner Arbeit. „Die meiste Arbeit dabei ist, es nicht nach Arbeit klingen zu lassen.“ Doch erst das gemeinsame Auskosten der Stücke mache die Sache komplett: „Es geht nichts über eine aufeinander eingeschworene Band“.

Das sehen nicht mehr nur heimische Zuhörer so

Großes Lob erhielt seine Debüt-CD kürzlich von einem großen deutschen Fachmagazin – Eigenheiten zahlen sich eben aus. Live: Morgen, Freitag, Emailwerk Seekirchen, 20 Uhr. Information: www.wernerzangerle.com.

Clemens Panagl – Salzburger Nachrichten – 6.5.2008